Ihr zuverlässiger Ansprechpartner in allen sportlichen Angelegenheiten...

Willkommen auf der Webseite 

des Stadtverbandes für Sport Bamberg e.V.  

Wer sind wir?
Als Ansprechpartner der Sportvereine begleiten wir deren Vereinsmeisterschaften. Gemeinsam mit den Klubs küren wir die jeweiligen Stadtmeister/innen und stellen hierfür Urkunden und Medaillen zur Verfügung. Im vergangenen Jahr gab es 25 Stadtmeisterschaften, dabei wurden 504 Urkunden und 1.872 Medaillen überreicht.

Als Service vermieten wir unseren Mitgliedsvereinen kostengünstig unser Sportmobil. 

Alle  aktuelle Meldungen des Stadtverbandes gibt es unter der Rubrik "Neuigkeiten".

Bei Fragen oder Anregungen, sprechen Sie uns bitte an! 

   +++++++++++++

Sportler*innen „liefen für die Kultur“ … 

und das ausgerechnet an Silvester #extrameilefuerkunst

+++ Aktuell: Spendenempfänger stehen fest „#extrameilefuerkunst“ (14. Januar 2021) +++
Die Kunst- und Kulturschaffenden, die sich auf Spenden aus dem vom Stadtverband für Sport am 31. Dezember vergangenen Jahres durchgeführten Benefizlaufes „#extrameilefuerkunst“ freuen können, stehen fest. Die unter der Leitung von Wolfgang Reichmann, erster Vorsitzender des Stadtverbandes für Sport, zusammengestellte Jury hat sich für folgende Kulturschaffende entschieden: Die Kulturfabrik (Kultur- und Kunstprogramme gemeinsam mit Menschen mit Handicap zur Integrations- und Kulturarbeit), Nevfel Cumart (Schriftsteller, Referent, Übersetzer, Journalist, Literaturlesungen u.a. auch in Schulen), Stephan Bach (Schauspieler und Mitglied im Theater im Gärtnerviertel), Nina Lorenz (mit dem Theater im Gärtnerviertel bietet sie Kultur auf höchstem Niveau), Gerrit Zachrich (seit 20 Jahren Leitung des Odeon- und Lichtspielkinos mit Filmen auf hohem Niveau), Martin Neubauer (als Soloselbstständiger Leiter des Brentano-Theaters), Werner Kohn (Fotograf, in zahlreichen Bamberg-Büchern vertreten), Dirk Bayer (Theaterpädagoge, Erziehungsarbeit vor allem in Schulen), Michael Cleff III. (Maler, hat sich vor allem durch Portraits einen Namen gemacht). Jeder von ihnen darf sich über 1.000 Euro freuen.

Wolfgang Reichmann: „Mit dieser Summe soll den von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffenen Künstlern zumindest ein bisschen geholfen werden. Und das zu Recht, denn durch die Pandemie ist die Existenz vieler Selbstständiger in großer Gefahr. Zudem konnten wir den Sportsgeist wecken, vor allem nach den „gewichtsträchtigen“ Feiertagen um Weihnachten. Allerdings bitte ich – auch im Namen der gesamten Jury – um Nachsicht, dass nicht alle, die wir auf dem Zettel hatten und die durchaus eine Unterstützung benötigt hätten, zum Zuge kommen konnten.“ Der Jury gehörten neben dem ersten Vorsitzenden des Stadtverbandes an: dritter Bürgermeister Wolfgang Metzner, der städtischen Referentin für Kultur und Welterbe, Ulrike Siebenhaar, Carmen Eberhardt vom Hauptgeldgeber und Automobilzulieferer Brose sowie Wolfgang Heyder, Veranstaltungsmanager und Sportfunktionär. Nachdem Wolfgang Reichmann die frohe Kunde an die Empfänger der Spende übermittelte, wurde der ehemalige Lehrer von den liebevoll und zum Teil euphorisch verfassten Reaktionen förmlich überwältigt. „Wir haben mit dem Spendenlauf, das ist ganz deutlich geworden, voll ins Schwarze getroffen. So war es für die vielen Läuferinnen und Läufern, den Sponsoren und den Helfenden von Stadtverband und von unserem Kooperationspartner FC Eintracht Bamberg eine Win-Win-Situation."

Mit dem Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ am 31. Dezember vergangenen Jahres organisierte der Stadtverband für Sport einen besonderen Jahresabschluss. Sportlerinnen und Sportler waren aufgerufen, die Laufschuhe zu schnüren und möglichst viele Kilometer zu laufen. Das große Ziel war eine Gesamtlaufstrecke von 5.000 Kilometer. Es hieß vor dem Lauf: Wird diese Marke erreicht, spendet der Automobilzulieferer Brose 5.000 Euro. Zudem stellte die Metzgerei Böhnlein aus Bamberg spontan am Lauftag 3.000 Euro und der Wirtschaftsclub Bamberg als Laufpate 1.000 Euro zur Verfügung. Das Endergebnis hatte alle Erwartungen bei Weitem übertroffen: Zum Zeitpunkt der finalen Ergebnisermittlung am Neujahrsabend notierten die Zähler 13.849,05 Kilometer mit 1.160 Teilnehmenden.

+++ Aktuelles: Jury zur Spendenverteilung nahm Arbeit auf (7. Januar 2021) +++

Beim Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ des Stadtverbandes für Sport am 31. Dezember gab es – neben Spenden von Privatpersonen – drei größere Geldbeträge für Kunstschaffende: Insgesamt stellen der Automobilzulieferer Brose, der Wirtschaftsclub Bamberg und die Metzgerei Böhnlein aus Bamberg 9.000 Euro zur Verfügung. Über die Vergabe der Summe entscheidet in diesen Tagen eine unter der Leitung von Wolfgang Reichmann, erster Vorsitzender des Stadtverbandes für Sport, zusammengestellte Jury. Sie besteht neben Wolfgang Reichmann aus dem Bamberger Sänger und Kabarettisten Wolfgang Metzner, der städtischen Referentin für Kultur und Welterbe, Ulrike Siebenhaar, Carmen Eberhardt vom Hauptgeldgeber und Automobilzulieferer Brose sowie Wolfgang Heyder, Veranstaltungsmanager und Sportfunktionär. „Ich freue mich, dass der Stadtverband eine Jury zusammenstellen konnte mit Persönlichkeiten aus dem Sport und der Kultur sowie aus dem Spenderkreis. Ziel ist es, dass wir Mitte nächster Woche bekanntgeben können, wer aus der Kulturszene von den eingegangenen größeren Spenden profitieren wird. Schon heute bitte ich jedoch um Nachsicht, dass nicht alle, die durchaus eine Unterstützung benötigen, zum Zuge kommen können,“ kündigt Wolfgang Reichmann an.

Keine Spende geht verloren"

Der erste Vorsitzende des Stadtverbandes macht zudem auf die eingehenden Privatspenden aufmerksam. „Es ist einfach klasse und wir sind dankbar, dass viele Menschen spenden wollen. Diese Bereitschaft schätzen wir sehr. Allerdings können wir die Einzelspenden nicht annehmen. Als Alternative regen wir an, die Spenden auf das Konto des städtischen Projekts ´Köpfe für Kultur` zu überweisen. Dort werden alle Geldeingänge gesammelt und dann herausgerechnet, wieviel über den Spendenlauf eingegangen ist. Somit geht kein Geld verloren." Die Bankverbindung lautet: Sparkasse Bamberg, IBAN: DE71 7705 0000 0000 0057 77, Verwendungszweck: Köpfe für Kultur, extrameilefuerkultur. 

Beim Lauf „#extrameilefuerkunst“ rief der Stadtverband für Sport Bamberg am 31. Dezember Sportlerinnen und Sportler auf, die Laufschuhe zu schnüren und zusammen 5.000 Kilometer zu laufen. Dieses Ziel wurde überaus deutlich erreicht. Insgesamt verbuchte der Stadtverband für Sport bis zum Abschluss der Erfassung von eingehenden Meldungen am 1. Januar um 19:00 Uhr insgesamt 1.160 Läuferinnen und Läufer. Diese kamen auf eine Laufleistung von 13.849,05 Kilometer. Vom Automobilzulieferer Brose gab es hierfür 5.000 Euro. Der Wirtschaftsclub Bamberg stellt 1.000 Euro zur Verfügung – er spendet das Geld, weil Triathlet Chris Dels am Stück 20 Kilometer lief. Zudem spendet die Bamberger Metzgerei Böhnlein 3.000 Euro.

+++ Aktuell: „Keine Spende geht verloren“ (4. Januar 2021) +++ 

Der vom Stadtverband für Sport am 31. Dezember vergangenen Jahres durchgeführte Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ geht in die Verlängerung. Mehrere Spendenangebote von Privatpersonen bzw. entsprechende Anfragen liegen dem Stadtverband vor, „die Spendenbereitschaft lässt nicht nach und ist ungebrochen. Und noch heute, fünf Tage nach dem Lauf, erreichen uns Mitteilungen über Laufstrecke und Laufdistanz sowie Spendenzusagen“, zeigt sich Wolfgang Reichmann überglücklich. Der erste Vorsitzende des Stadtverbandes macht daher auf die Möglichkeit aufmerksam, die dem Stadtverband angebotenen Spenden der Stadt Bamberg zuzuleiten. „Diese hat im vergangenen Jahr das Projekt „Köpfe für die Kultur“ initiiert. Dort können Spendenwillige mit ihrem Gesicht zeigen, dass ihnen die Kultur am Herzen liegt. Wie es geht, ist einfach. Sie spenden Geld und lassen sich fotografieren. Mit ihrem Bild setzen die Spenderinnen und Spender ein Zeichen und unterstützen Künstlerinnen und Künstler für Projekte. Somit geht kein Euro verloren.“
 
Spendenkonto „Köpfe für Kultur“ steht zur Verfügung
 
Ulrike Siebenhaar, Referentin für Kultur und Welterbe der Stadt Bamberg: „Die Initiative des FC Eintracht Bamberg und des Stadtverbands Sport Bamberg, und vor allem der „Laufwille“ und die Begeisterung der vielen Sportlerinnen und Sportler in Bamberg, ist einfach großartig und ich danke sehr dafür. Auch wenn mittlerweile viele Förderprogramme von Bund und Land erfolgreich angelaufen sind, stehen nach wie vor viele Künstlerinnen und Künstler vor dem Nichts und wissen auch noch nicht wie es weitergeht. Ich danke auch den Spendern und Sponsoren, die den Benefizlauf so großzügig unterstützen. Die Stadt Bamberg hat im Frühsommer zur Unterstützung der lebendigen Kulturszene Bambergs das Spendenkonto „Köpfe für Kultur“ eingerichtet. Wer die Bamberger Kunst weiterhin direkt unterstützen möchte, kann gerne auch dort spenden.“ Mehr Informationen gibt es online unter www.koepfe-fuer-kultur.de
 
Korrekten Verwendungszweck angeben
 
Die Bankverbindung für Spenden lautet: Sparkasse Bamberg, IBAN: DE71 7705 0000 0000 0057 77, Verwendungszweck: Köpfe für Kultur, extrameilefuerkultur. Der Stadtverband macht in diesem Zusammenhang auf den korrekten Verwendungszweck aufmerksam: Spender müssen unbedingt den Begriff ´extrameilefuerdiekunst` anfügen. Nur wenn dieser angegeben ist, kann das Kulturreferat die Spenden dem Benefizlauf vom 31. Dezember zuordnen. Und nur dann ist sichergestellt, dass die Kunstschaffenden, die von einer Jury ausgewählt werden, die im Zuge des Spendenlaufes eingegangenen Spendengelder auch erhalten. In den nächsten Tagen wird die Jury verbindlich feststehen und über die Vergabe der Spenden aus dem Benefizlaufes #extrameilefuerkultur entscheiden.
 
Beim „#extrameilefuerkunst“ rief der Stadtverband für Sport Bamberg am 31. Dezember Sportlerinnen und Sportler auf, die Laufschuhe zu schnüren und zusammen 5.000 Kilometer zu laufen. Dieses Ziel wurde überaus deutlich erreicht. Insgesamt verbuchte der Stadtverband für Sport bis zum Abschluss der Erfassung von eingehenden Meldungen am 1. Januar um 19:00 Uhr insgesamt 1.160 Läuferinnen und Läufer. Diese kamen auf eine Laufleistung von sage und schreibe 13.849,05 Kilometer. Die Satzung des Stadtverbandes für Sport definiert klar die Aufgaben des Verbandes, die Verteilung von Spenden an Kulturschaffende aus dem Benefizlauf sind nicht abgedeckt. Zudem dürfen Mittel des Stadtverbandes nur für die satzungsgemäßen Aufgaben verwendet werden. Als Ausnahme wird der Stadtverband für Sport nur die Spenden über den Stadtverband abwickeln, die als sportlicher Anreiz im Vorfeld vereinbart waren: die 5.000 Euro von der Fa. Brose und die als Wettpate angekündigten 1.000 Euro vom Wirtschaftsclub Bamberg. Wolfgang Reichmann: „Als einzige Ausnahme werden wir noch den Künstlern zuliebe die 3.000 Euro der Metzgerei Böhnlein hinzunehmen. Diese drei Spenden haben wir im Sinne des Sports und der Kultur als direkte Hilfe angenommen. Aber mehr geht leider beim besten Willen nicht, mehr können wir rechtlich nicht verantworten. Hierfür darf ich um Verständnis bitten. Aber mit ´Köpfe für Kultur` gibt es eine, wie ich finde, gute Lösung. Sie sollte im Sinne derer sein, die helfen und spenden wollen. Auf jeden Fall ist sie für den Stadtverband eine sehr gute Alternative.“
 

+++ Aktuell: Spenden für Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ (3. Januar 2021) 

Der vom Stadtverband für Sport am 31. Dezember vergangenen Jahres durchgeführte Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ zieht nach wie vor ungeahnte Kreise: So sind beim Stadtverband seit dem Silvestertag mehrere Nachrichten eingegangen, in denen Spenden von Privatpersonen angeboten werden. Wolfgang Reichmann, erster Vorsitzender des Stadtverbandes: "Die Spendenbereitschaft ist unbeschreiblich. Sie zeigt, dass wir mit dem Spendenlauf den Nerv der Sportlerinnen und Sportler getroffen haben. Zudem ist sie ein Beleg dafür, dass der Sport und die Kultur zusammengehören. Sie sind gut gemeint. Und wir persönlich finden es toll, dass Menschen für die aufgrund Corona in Not geratenen Kunstschaffenden spenden wollen. Diese Bereitschaft schätzen wir sehr. Allerdings können wir die Einzelspenden nicht annehmen. Der Stadtverband muss sich an seine Satzung halten." 
 
Diese Satzung nennt die Aufgaben des Stadtverbandes, in denen das Verteilung von Spenden an Kulturschaffende nicht abgedeckt ist. Zudem dürfen Mittel des Stadtverbandes nur für die satzungsgemäßen Aufgaben verwendet werden. Eine Nichtbeachtung dieser Regel würde die Gemeinnützigkeit in Frage stellen. Als Ausnahme wird der Stadtverband für Sport nur die Spenden über den Stadtverband abwickeln, die als sportlicher Anreiz im Vorfeld vereinbart waren: die 5.000 Euro von der Fa. Brose und die als Wettpate angekündigten 1.000 Euro vom Wirtschaftsclub Bamberg. Wolfgang Reichmann: "Als einzige Ausnahme werden wir noch den Künstlern zuliebe die 3.000 Euro der Metzgerei Böhnlein hinzunehmen. Diese drei Spenden haben wir im Sinne des Sports und der Kultur als direkte Hilfe angenommen. Aber mehr geht leider beim besten Willen nicht, mehr können wir rechtlich nicht verantworten. Hierfür darf ich um Verständnis bitten." Der Stadtverband wird sich jedoch an die Stadt Bamberg wenden mit der Bitte um Prüfung, ob nicht ein Spendenkonto für die kunstschaffende Szene eingerichtet werden kann. "Dann wäre den Künstlern auch mit nachfolgenden Spenden geholfen", so Reichmann abschließend.
 
Beim „#extrameilefuerkunst“ rief der Stadtverband für Sport Bamberg am 31. Dezember Sportlerinnen und Sportler auf, die Laufschuhe zu schnüren und zusammen 5.000 Kilometer zu laufen. Dieses Ziel wurde überaus deutlich erreicht. Insgesamt verbuchte der Stadtverband für Sport bis zum Abschluss der Erfassung von eingehenden Meldungen am 1. Januar um 19:00 Uhr insgesamt 1.160 Läuferinnen und Läufer. Diese kamen auf eine Laufleistung von sage und schreibe 13.849,05 Kilometer. Alle später eingegangenen Meldungen konnten leider nicht mehr berücksichtigt werden.

+++ Aktuell: Weitere großzügige Spende „#extrameilefuerkunst“ (2. Januar 2020)

 Der vom Stadtverband für Sport am 31. Dezember vergangenen Jahres durchgeführte Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ bringt eine weitere Spende ein. Die Metzgerei Böhnlein aus Bamberg stellt 3.000 Euro zur Verfügung, das hat Alexandra Böhnlein von der Geschäftsleitung des Betriebes am Neujahrstag mitgeteilt: „Erstens fand ich die Aktion mega und habe mich sehr gefreut, dass so viele mitgemacht haben und sich solidarisch gezeigt haben. Ich selbst habe Jung und Alt auf der Strecke getroffen. Das möchte ich als Unternehmerin unterstützen. Und zweitens tut mir die Kunstszene leid, sie sitzt auf dem Trockenen und ein Ende ist nicht in Sicht. Hoffentlich kann das Geld wirklich helfen", ließ Alexandra Böhnlein wissen. Der erste Vorsitzende des Stadtverbandes, Wolfgang Reichmann, dankt Alexandra Böhnlein für ihr Engagement: „Ich bin komplett überrascht, dass die Initialzündung der Spendenaktion, die von der Firma Brose ausging, nun auch mit der Metzgerei Böhnlein und einer Spende von 3.000 Euro eine wahnsinnige Fortsetzung findet. Das bedeutet, dass wir jetzt noch mehr Kunstschaffende unterstützen können und dass es eine super Solidarität gibt."  

Beim „#extrameilefuerkunst“ rief der Stadtverband für Sport Bamberg am 31. Dezember Sportlerinnen und Sportler auf, die Laufschuhe zu schnüren und zusammen 5.000 Kilometer zu laufen. Diese Ziel wurde überaus deutlich erreicht, 1.160 Läuferinnen und Läufer kamen zum Abschluss der Aktion am Freitagabend (1. Januar) auf 13.849,05 Kilometer. Als Dank spendet der Automobilzulieferer Brose 5.000 Euro für Kunstschaffende. Zudem gibt es 1.000 Euro vom Wirtschaftsclub Bamberg, da dessen Laufpate Chris Dels 20 Kilometer am Stück lief. 

+++ Aktuell: Spendenlauf brachte 13.849,05 Kilometer „#extrameilefuerkunst“ +++
(1. Januar 2021, 19:55 Uhr)

Das Endergebnis des vom Stadtverband für Sport Bamberg am Silvestertag organisierten Spendenlaufs zugunsten Künstlerinnen und Künstlern liegt vor und hat alle Erwartungen bei Weitem übertroffen: Das finale Ergebnis, das um 19:27 Uhr feststand, hatte eine Dimension, die niemand erwartet hatte: Insgesamt wurden 13.849,05  Kilometer gelaufen, dem Ruf des Stadtverbandes folgten 1.160 Teilnehmende. Stadtverbands-Vorstandschef Wolfgang Reichmann konnte es nicht fassen: „Wenn ich diese Zahlen sehe, dann bin ich einfach nur überglücklich und fassungslos, aber im positiven Sinne." Unterstützt wurde der Stadtverband für Sport vom FC Eintracht Bamberg als Kooperationspartner. Dessen Vorstandsmitglied Sascha Dorsch zeigte sich sprachlos: „Was an Silvester und Neujahr passiert ist, hat mich verstummen lassen. Nie hätten wir mit dieser Resonanz gerechnet. Wir haben so viele Dankesmails bekommen, ich denke, wir haben da einen Nerv getroffen. Von daher bin ich wirklich berührt, wie stark sich die Stadt und die Region hier mit den Kunstschaffenden solidarisch zeigen. Ich habe im persönlichen Gespräch öfter gehört, dass es den Läufern/innen eine Herzensangelegenheit war, den Kunstschaffenden ein Zeichen zu geben, dass sie nicht alleine sind und viele Sportler und Bürger der Stadt hier helfen wollen.”

Beim „#extrameilefuerkunst“ rief der Stadtverband am 31. Dezember Sportlerinnen und Sportler auf, die Laufschuhe zu schnüren und zusammen mindestens 5.000 Kilometer zu laufen. Die Laufbereitschaft war kaum noch zu toppen, so dass der Stadtverband mit seinem Kooperationspartner FC Eintracht Bamberg am Lauftag um 15:38 Uhr in Jubelstürme ausbrach: „Da wurde die magische Zahl durch bockstarke 60 Kilometer von Daniel Hofstätter geknackt, der Kerl lief nämlich sage und schreibe 60 Kilometer. Unglaublich", so ein völlig perplexer Wolfgang Reichmann. Jetzt sind vom Automobilzulieferer Brose 5.000 Euro fällig - diese hatte das Unternehmen in Aussicht gestellt, wenn 5.000 Kilometer gelaufen werden. „Mit dieser Summe soll den von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffenen Kunstschaffenden geholfen werden. Dass die Aktiven uns jedoch, um es locker zu formulieren, die Bude eingerannt haben, ist Wahnsinn. Viele aus unserem Team haben am Silvestertag noch nach 22 Uhr gezählt, und am Neujahrstag wurden bis kurz vor 19 Uhr die eingegangenen Meldungen ausgewertet. Man darf nicht vergessen, dass sogar noch am frühen Abend des 1. Januar gelaufene Kilometer gemeldet wurden."  

„Gefühlt ist ganz Bamberg und die Region auf den Beinen" 


Um 9 Uhr am Silvestertag ging es los mit dem Erfassen der ersten eingegangenen Meldungen. Kurz nach 13 Uhr hieß es aus dem Zählzentrum: „Wahnsinn...! Gefühlt ist ganz Bamberg und die Region auf den Beinen. Mittlerweile stehen wir bei 2.800 Kilometer. Nur noch 2.200 km bis zum großen Ziel." Gegen 15 Uhr meldete der Moderator der Facebookseite: „Fast 4.000 Kilometer schon. Leute, ihr seid wahnsinnig, wir arbeiten aktuell an vier Rechnern parallel und kommen nicht mehr hinterher. Danke an alle Läufer*innen."

 
Eine Vielzahl von aufmunternden Dankesworten

Bis dahin waren nicht nur Bamberg und die Region beim Laufen, sondern auch Menschen außerhalb der Weltkulturerbestadt: Erlangen, Nürnberg, aus dem Allgäu, Lörrach, Karlsruhe, Berlin, Cottbus - die Meldungen der gelaufenen Kilometer zugunsten der Kunstschaffenden kannten keine Grenzen. Die Folge: die Vorstandsmitglieder des Stadtverbandes - Wolfgang Grader, Robert Hatzold, Heinz Kuntke, Wolfgang Reichmann und Mäx Zillibiller sowie die den Verband in Webangelegenheiten unterstützende Sibylle Kretzschmar - hatten beim Auszählen alle Hände voll zu tun. „Völlig klar ist auch, dass der Stadtverband ohne die Mitarbeit des FC Eintracht Bamberg das alles niemals hätte stemmen können. Nicht vergessen dürfen wir daher dessen Leute Abi Baskaran, Sascha Dorsch und Niklas Rajczyk," dankt Vorsitzender Reichmann neben seinen Vorstandsmitgliedern auch den Helfern des FCE.

 
Alle, die mitgearbeitet haben, können Geschichten erzählen: Von Maximilian, der die ersten Kilometer zum Bäcker und zurückgelaufen ist, um dann noch gute acht Kilometer zusätzlich beizusteuern und - wohl auf den Hund gekommen - von diesem begleitet wurde, dessen vierbeinige Kilometer jedoch nicht angerechnet wurden. Vom kleinen Joschua, der einen Kilometer lief, was der Stadtverband kommentierte mit: „Was sagt Jack im Film Titanic? Weil jeder Tag zählt. In diesem Fall zählt jeder Kilometer". Von Peter, der mit seinem Arbeitskollegen Robert vier Kilometer lief und dann alleine fast zehn weitere Kilometer folgen ließ. Von Thomas, der seine Leistung von gut 21 Kilometern selber als kleinen Beitrag" bezeichnete. Von Ben aus der U12 des FC Eintracht Bamberg mit gut zehn Kilometern. Von Stefanie, die gegen 11 Uhr als 100. laufende Person erfasst wurde. Von Jasmin, die als gebürtige Bambergerin ihren Beitrag von gut acht Kilometern im Allgäu beisteuerte. Von Thomas, für den es aus dienstlichen Gründen eine Pflicht war, mitzulaufen und der gute 15 Kilometer auflegte. Von Sven, der einen Marathon mit 42 Kilometern beisteuerte. Von Natalie, die in der Datenbank als tausendste Teilnehmende erfasst wurde. Die Liste der unglaublich erbrachten Laufleistungen ließe sich schier endlos fortführen. Aber nicht nur die gemeisterten Kilometer wurden gemeldet, uns erreichten auch eine Vielzahl von aufmunternden Dankesworten. Daher auf diesem Weg nochmals großes Kompliment an alle Läuferinnen und Läufer, verbunden mit der Zusicherung, dass wir sie tatsächlich alle gelesen haben", lässt Reichmann wissen.
 
Hektischer Jahreswechsel
 
Der ehemalige Lehrer hat zudem noch eine Bitte an alle Laufenden: „Bei so einer extrem großen Resonanz und bei einem im Verhältnis betrachtet kleinem Team dauerte das Zählen und Erfassen deutlich länger, als vorgesehen. Vielleicht ging auch mancher Post auf Facebook unter, vielleicht ist mancher Name nicht korrekt geschrieben worden, vielleicht wurde auch die eine oder andere Laufleistung der verkehrten Person zugeteilt. Das passiert nun mal, hierfür bitte ich im Namen des Stadtverbandes und unseres Partners FC Eintracht Bamberg um Nachsicht.“ Auch für Sascha Dorsch waren die letzten Tage arbeitsintensiv: „Das war der hektischste Jahreswechsel, den ich je erlebt habe. Ich war zwei Tage unter "Strom". Danke auch mal an meine Familie, dass sie solche Aktionen immer mitträgt - es sind übrigens auch alle mitgelaufen. Sie wissen ja, dass der Papa da etwas spinnt".
 
Triathlet Chris Dels generiert 1.000 Euro Prämie  

Den Ruf zu Laufen folgten auch viele bekannten Gesichter der Region. Triathlet Chris Dels gewann eine Wette gegen den Wirtschaftsclub Bamberg: Der 36-Jährige lief 20 Kilometer am Stück, dafür gibt es zu den 5.000 Euro der Fa. Brose zusätzlich 1.000 Euro vom Wirtschaftsclub. Dessen Vorsitzender Wilfried Kämper zahlt das Geld gerne aus, denn „eines der Grundanliegen des Wirtschaftsclubs Bamberg ist die Unterstützung und die Zusammenarbeit aller Unternehmer in Bamberg. Dies gilt natürlich auch besonders in der aktuellen Situation.“ Seinen Beitrag zu den 5.000 Kilometern leistete unter anderem auch Wolfgang Metzner - Bambergs dritter Bürgermeister hatte Wochen vor dem Lauf seine Zusage gegeben und lief mit. „Alleine jedoch werde ich die 5.000 Kilometer nicht schaffen", hieß es vor Weihnachten in der humorvoll verpackten Zusage. Metzners Amtskollege Jonas Glüsenkamp hatte sich ebenfalls in die Schar der Aktiven eingereiht. Stadtverbandsvorstandsmitglied Robert Hatzold augenzwinkernd: "Vielleicht ist der Lauf neben dem Dienen einer guten Sache für Jonas Glüsenkamp und Wolfgang Metzner auch eine Abwechslung zur bestimmt nicht immer vergnügungssteuerpflichtigen Kommunalpolitik".  


Fußball Bayernligist FC Eintracht Bamberg leistete seinen Beitrag und ließ seine Spieler Simon Kollmer, Tobias Linz, Marc Reischmann und Tobias Ulbricht Fußballschuhe mit Laufschuhen tauschen und schickte sie auf die Strecke. Damit jedoch nicht genug: Flügelflitzer Linz lief gut zehn Kilometer im Trikot des Drittligisten TSV 1860 München, was den ehemaligen FCE Fußballer Alexander Deptalla zu einer weiteren Spende von 100 Euro veranlasste. Am Start waren zudem unter anderem die ehemalige Langstreckenläuferin Ingalena Heuck, Kabarettist Mäc Härder, Nachwuchsspieler und Mitarbeitende aus der Verwaltung von Basketball Bundesligist Brose Bamberg, Jonas Ochs von „Bambäggan“, Landtagsabgeordnete Ursula Sowa und Stadträtin Daniela Reinfelder. 

   
Fachjury entscheidet im Januar über die Verteilung der Gelder 


Wie genau lief der Tag ab? Am Silvestertag konnten ab 5 Uhr am Morgen bis 21 Uhr am Abend alle Teilnehmenden ihr läuferisches Vorhaben in Angriff nehmen. Die Laufstrecke und die Uhrzeit konnte selbst bestimmt werden. Von der Strecke oder vom Ziel musste sozusagen ein Beweisfoto von dem Läufer mit den Angaben zu den zurückgelegten Kilometern an den Stadtverband für Sport gesendet werden, dieses wurde auf der Facebookseite veröffentlicht. Neben der sportlichen Leistung galt es jedoch auch, die aufgrund der Corona-Pandemie verhängten staatlichen Regelungen zu beachten. Stadtverbandsvorsitzender Wolfgang Reichmann: „Wer gelaufen ist, hat sich völlig korrekt verhalten, denn Individualsport war und ist ja erlaubt. Nur an die Ausgangssperre zwischen 5 Uhr und 21 Uhr musste sich gehalten werden." Jetzt geht es darum, die Spendensumme von 6.000 Euro, die sich durch zusätzliche Spenden noch erhöht, zu verteilen. Hierfür wird derzeit eine mehrköpfige Jury zusammengestellt. Diese soll noch in diesem Monat entscheiden, wer aus dem Finanztopf in welcher Höhe unterstützt wird. 

+++ Aktuell: Ziel des Benefizlaufs weit übertroffen - Um kurz vor 14 Uhr 11.139 Kilometer -
Zählen dauert noch an 
#extrameilefuerkunst“ (1. Januar 2021)    

Der vom Stadtverband für Sport Bamberg am Silvestertag organisierte Spendenlauf zugunsten der Künstlerinnen und Künstlern hat alle Erwartungen bei Weitem übertroffen - oder wie es erster Vorsitzender Wolfgang Reichmann sportlich formulierte: „In der regulären Spielzeit das Spiel überragend gespielt und haushoch gewonnen." Unter dem Motto "Sportler laufen für Künstler" und „#extrameilefuerkunst“ rief der Stadtverband am 31. Dezember Sportlerinnen und Sportler auf, die Laufschuhe zu schnüren und zusammen mindestens 5.000 Kilometer zu laufen. Die Laufbereitschaft war kaum noch zu toppen, so dass der Stadtverband mit seinem Kooperationspartner FC Eintracht Bamberg bereits um 15:38 Uhr in Jubelstürme ausbrach: „Da wurde die magische Zahl durch bockstarke 60 Kilometer von Daniel Hofstätter geknackt, der Kerl lief nämlich sage und schreibe 60 Kilometer. Unglaublich", so ein völlig perplexer Wolfgang Reichmann. Jetzt sind vom Automobilzulieferer Brose 5.000 Euro fällig - diese hatte das Unternehmen in Aussicht gestellt, wenn 5.000 Kilometer gelaufen werden. „Mit dieser Summe soll den von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffenen Kunstschaffenden geholfen werden. Dass die Aktiven uns jedoch, um es locker zu formulieren, die Bude eingerannt haben, ist Wahnsinn. Viele aus unserem Team haben am Silvestertag noch nach 22 Uhr gezählt, und am Neujahrstag werden noch viele Stunden die Meldungen abgearbeitet. Um kurz vor 14 heute kommen wir auf 11.139 Kilometer, und das Zählen dauert noch an. Dass die Begeisterung so groß ist und dass so viele gelaufen sind, damit hatten wir nicht einmal im Ansatz gerechnet, das hatten wir in diesem Ausmaß überhaupt nicht auf dem Radar", zeigte sich Wolfgang Reichmann einen Tag nach dem offiziellen Lauf noch völlig überrascht. Dessen Vorstandskollege Wolfgang Grader, der mit Zählen der Kilometer im Einsatz war, ergänzt: „Sport und Kultur halten das Leben und die Seele Bambergs zusammen. Sie sind für den gesellschaftlichen Zusammenhalt unverzichtbar."

„Gefühlt ist ganz Bamberg und die Region auf den Beinen" 

Zusammenhalt war auch beim Organisationsteam gefragt. Los ging es für die  Stadtverbandsvorstandsmitglieder Wolfgang Reichmann und Robert Hatzold um 9 Uhr. Da wurden die ersten Zahlen von beiden erfasst, Niklas Rajczik vom Kooperationspartner FC Eintracht Bamberg publizierte diese auf der Facebookseite des Stadtverbandes. Kurz nach 13 Uhr hieß es aus dem Zählzentrum: „Wahnsinn...! Gefühlt ist ganz Bamberg und die Region auf den Beinen. Mittlerweile stehen wir bei 2800 Kilometer. Nur noch 2200 km bis zum großen Ziel." Gegen 15 Uhr meldete der Moderator der Facebookseite: „Fast 4.000 Kilometer schon. Leute, ihr seid wahnsinnig, wir arbeiten aktuell an vier Rechnern parallel und kommen nicht mehr hinterher. Danke an alle Läufer*innen."  

Überaus große Beteiligung zeigt den Zusammenhalt der Sportfamilie 

Bis dahin waren nicht nur Bamberg und die Region beim Laufen, sondern auch Menschen außerhalb der Weltkulturerbestadt: Erlangen, Nürnberg, aus dem Allgäu, Lörrach, Karlsruhe, Berlin - die Meldungen der gelaufenen Kilometer zugunsten der Kunstschaffenden kannten keine Grenzen. Für Heinz Kuntke, als Vorstandsmitglied des Stadtverbandes zusammen mit seinem Kollegen Mäx Zillibiller als Zähler aktiv, zeigt „die überaus großen Beteiligung an dem Lauf für einen guten Zweck, dass die Sportfamilie zusammenhält. Die Veranstaltung ist gelebte Solidarität und lässt hoffen, dass der Sport nach der Krise  weiterlebt und  Vereine, Sportler und Ehrenamtliche auch nach der Krise zusammenrücken."  

Und weil alle zusammenrückten, griff der Stadtverband für Sport auch auf die Dienste von Sibylle Kretzschmar zurück - die Leiterin der großen Grund- und Mittelschule Hirschaid steht seit fast vier Jahren helfend dem Verband für Social Media und Webseite zur Verfügung und tippte ebenfalls die gelaufenen Kilometer in die Dateien. „Völlig klar ist auch, dass der Stadtverband ohne die Mitarbeit des FC Eintracht Bamberg das alles niemals hätte stemmen können. Nicht vergessen dürfen wir daher dessen Leute Abi Baskaran, Sascha Dorsch und Niklas Rajczyk."

„Uns erreichten auch eine Vielzahl von aufmunternden Dankesworten"

Alle, die mitgearbeitet haben, können sozusagen Tagesgeschichten erzählen: Von Maximilian, der die ersten Kilometer zum Bäcker und zurückgelaufen ist, um dann noch gute acht Kilometer zusätzlich beizusteuern und - wohl auf den Hund gekommen - von diesem begleitet wurde, dessen vierbeinige Kilometer jedoch nicht angerechnet wurden. Vom kleinen Joschua, der einen Kilometer lief, was der Stadtverband kommentierte mit: „Was sagt Jack im Film Titanic? Weil jeder Tag zählt. In diesem Fall zählt jeder Kilometer". Von Peter, der mit einem Arbeitskollegen Robert vier Kilometer lief und dann alleine fast zehn weitere Kilometer folgen ließ. Von Thomas, der seine Leistung von gut 21 Kilometern selber als kleinen Beitrag" bezeichnete. Von Ben aus der U12 des FC Eintracht Bamberg mit gut zehn Kilometern. Von Stefanie, die gegen 11 Uhr als 100. laufende Person erfasst wurde. Von Jasmin, die als gebürtige Bambergerin ihren Beitrag von gut acht Kilometern im Allgäu beisteuerte. Von Thomas, für den es aus dienstlichen Gründen eine Pflicht war, mitzulaufen und der gute 15 Kilometer auflegte. Von Sven, der einen Marathon mit 42 Kilometern beisteuerte. Die Liste der unglaublich erbrachten Laufleistungen ließe sich schier endlos fortführen. Aber nicht nur die gemeisterten Kilometer wurden gemeldet, uns erreichten auch eine Vielzahl von aufmunternden Dankesworten. Daher auf diesem Weg nochmals großes Kompliment an alle Läuferinnen und Läufer, verbunden mit der Zusicherung, dass wir sie tatsächlich alle gelesen haben", lässt Reichmann wissen. Der ehemalige Hörfunksportreporter des Bayerischen Rundfunks hat zudem noch eine Bitte an alle Laufenden: „Bei so einer extrem großen Resonanz und bei einem im Verhältnis betrachtet kleinem Team dauert das Zählen und Erfassen deutlich länger, als vorgesehen. Vielleicht ging auch mancher Post auf Facebook unter, vielleicht ist mancher Name nicht korrekt geschrieben worden, vielleicht wurde auch die eine oder andere Laufleistung der verkehrten Person zugeteilt. Das passiert nun mal, hierfür bitte ich im Namen des Stadtverbandes und unseres Partners FC Eintracht Bamberg um Nachsicht.“ Das Endergebnis wird für den späten Freitagabend erwartet.  

Triathlet Chris Dels generiert 1.000 Euro Prämie  

Den Ruf zu Laufen folgten auch viele bekannten Gesichter der Region. Triathlet Chris Dels, der auf der Langdistanz bei der Ironman Weltmeisterschaft 2017 auf Hawaii mit gut 9 1/2 Stunden als 139. finishte, gewann eine Wette gegen den Wirtschaftsclub Bamberg: Der 36-Jährige lief 20 Kilometer am Stück, dafür gibt es zu den 5.000 Euro der Fa. Brose zusätzlich 1.000 Euro vom Wirtschaftsclub. Dessen Vorsitzender Wilfried Kämper zahlt das Geld gerne aus, denn „eines der Grundanliegen des Wirtschaftsclubs Bamberg ist die Unterstützung und die Zusammenarbeit aller Unternehmer in Bamberg. Dies gilt natürlich auch besonders in der aktuellen Situation.“ Seinen Beitrag zu den 5.000 Kilometern leistete unter anderem auch Wolfgang Metzner - Bambergs dritter Bürgermeister hatte Wochen vor dem Lauf seine Zusage gegeben und lief mit. „Alleine jedoch werde ich die 5.000 Kilometer nicht schaffen", hieß es vor Weihnachten in der humorvoll verpackten Zusage. Metzners Amtskollege Jonas Glüsenkamp hatte sich ebenfalls in die Schar der Aktiven eingereiht. Stadtverbandsvorstandsmitglied Robert Hatzold augenzwinkernd: "Vielleicht ist der Lauf neben dem Dienen einer guten Sache für Jonas Glüsenkamp und Wolfgang Metzner auch eine Abwechslung zur bestimmt nicht immer vergnügungssteuerpflichtigen Kommunalpolitik".  
Auch Fußball Bayernligist FC Eintracht Bamberg leistete seinen Beitrag. Der Verein ließ seine Spieler Simon Kollmer, Tobias Linz, Marc Reischmann und Tobias Ulbricht Fußballschuhe mit Laufschuhen tauschen und schickte sie auf die Strecke. Damit jedoch nicht genug: Flügelflitzer Linz lief gut zehn Kilometer im Trikot des Drittligisten TSV 1860 München, was den ehemaligen FCE Fußballer Alexander Deptalla zu einer weiteren Spende von 100 Euro veranlasste. Auch die ehemalige Langstreckenläuferin Ingalena Heuck war mit dabei, denn „laufen verbindet, das habe ich in meiner Karriere oft erlebt." Und Humor hat, wer läuft - Kabarettist Mäc Härder lief, wie er sagte, „von der Kettenbrücke bis zur Erba-Spitze und zurück, und natürlich jonglierend“. Basketball Bundesligist Brose Bamberg wurde von Nachwuchsspielern und Mitarbeitende aus der Verwaltung vertreten. Und Jonas Ochs von den „Bambäggan“ hat die Laufstrecke zu seiner persönlichen Bühne gemacht.  

Fachjury entscheidet im Januar über die Verteilung der Gelder 

Wie genau lief der Tag ab? Am Silvestertag konnten ab 5 Uhr am Morgen bis 21 Uhr am Abend alle Teilnehmenden ihr läuferisches Vorhaben in Angriff nehmen. Die Laufstrecke und die Uhrzeit konnte selbst bestimmt werden. Von der Strecke oder vom Ziel musste sozusagen ein Beweisfoto von dem Läufer mit den Angaben zu den zurückgelegten Kilometern an den Stadtverband für Sport gesendet werden, dieses wurde auf der Facebookseite veröffentlicht. Neben der sportlichen Leistung galt es jedoch auch, die aufgrund der Corona-Pandemie verhängten staatlichen Regelungen zu beachten. Stadtverbandsvorsitzender Wolfgang Reichmann: „Wer gelaufen ist, hat sich völlig korrekt verhalten, denn Individualsport war und ist ja erlaubt. Nur an die Ausgangssperre zwischen 5 Uhr und 21 Uhr musste sich gehalten werden." Jetzt geht es darum, die Spendensumme von 6.000 Euro, die sich durch zusätzliche Spenden noch erhöht, zu verteilen. Hierfür wird derzeit eine mehrköpfige Jury zusammengestellt. Diese soll noch in diesem Monat entscheiden, wer aus dem Finanztopf in welcher Höhe unterstützt wird. 

+++ Aktuell: Weitere Promis wie Mäc Härder sind dabei „#extrameilefuerkunst“ (30. Dezember 2020) +++
Die Zahl derer, die dem Aufruf des Stadtverbandes für Sport folgen und den für Künstler organisierten Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ am Donnerstag, 31. Dezember, unterstützen, steigt nahezu stündlich. Alexander Deptalla, ehemaliger Regional- und Bayernligafußballer des FC Eintracht Bamberg, hat eine Spende von 100 Euro in Aussicht gestellt, wenn Fußballer Tobias Linz vom FC Eintracht Bamberg am Silvestertag 10 Kilometer im Trikot des TSV 1860 München läuft: „Ich erlebe es in Bamberg fast täglich, wie sehr die Kulturschaffenden hier unter der Situation leiden. Ich finde es großartig vom Stadtverband, dass hier zwei meiner Leidenschaften – Sport und Kultur – so gewinnbringend miteinander kombiniert werden. Hier trage ich gerne einen Teil dazu bei“, lässt Alexander Deptalla wissen. Für Sascha Dorsch, Vorstandsmitglied des FC Eintracht Bamberg, ist Deptalla „einfach ein super Typ. Als Spieler, als Unternehmer und als Mensch. Und dass er hier seinen `1860-Fetisch` auch einmal öffentlich ausleben darf, sei ihm von Herzen gegönnt.“ 
Jonglierend durch Bamberg 
Mit der ehemaligen Langstreckenläuferin Ingalena Heuck freut sich der Stadtverband für Sport und dessen Kooperationspartner FC Eintracht Bamberg auf eine weitere Unterstützerin. „Laufen verbindet, das habe ich in meiner Karriere oft erlebt. Ich finde es toll, dass sich Bambergs Sportler hier zusammen tun und gemeinsam für eine gute Sache an den Start gehen.“ Mit dem Lauf möchte der Stadtverband neben dem generieren von Spenden für die Kunstschaffenden auch den sportlichen Ehrgeiz gerade in der jetzigen Pandemiezeit wecken. Die im betrieblichen Gesundheitsmanagement tätige Heuck teilt die Ansicht des Stadtverbandes: „Ich erlebe tagtäglich die große Bedeutung des Sportes für die Gesundheit. Wenn sich der oder die ein oder andere am Silvestertag begeistern lässt und hier ein paar Kilometer läuft, gibt es zum Jahreswechsel nur Gewinner in Bamberg“. Kurz vor dem Lauf hat Kabarettist Mäc Härder seine Teilnahme angekündigt. „Ich werde von der Kettenbrücke bis zur Erba-Spitze und zurück laufen, joggen, rennen – und natürlich jonglierend“, teilte der gebürtige Unterfranke jetzt mit. In den vergangenen Tagen und Wochen haben bereits bekannte Gesichter ihre Teilnahme am Benefizlauf zugesagt. So werden für den Basketball Bundesligisten Brose Bamberg Nachwuchsspieler und Mitarbeitende aus der Verwaltung, Jonas Ochs von den „Bambäggan“, Triathlet Chris Dels, Bambergers Bürgermeister Jonas Glüsenkamp und Wolfgang Metzner sowie die Bayernligafußballer des FC Eintracht Bamberg, Simon Kollmer, Tobias Linz, Marc Reischmann und Tobias Ulbricht, die Laufschuhe anziehen.  
Uhrzeit und Laufstrecke selbst bestimmen  
Mit dem Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ ruft der Stadtverband für Sport alle Sportlerinnen und Sportler auf, am Silvestertag möglichst viele Kilometer zu laufen. Ziel ist eine Gesamtlaufstrecke von 5.000 Kilometer. „Wird diese Marke, wovon wir beim sportlichen Ehrgeiz der Bamberger Läufer ausgehen, erreicht, spendet der Automobilzulieferer Brose 5.000 Euro für Künstlerinnen und Künstler - sie sind ja von den Auswirkungen der Coronapandemie besonders betroffen. Zudem hat der Wirtschaftsclub Bamberg 1.000 Euro in Aussicht gestellt, wenn Chris Dels 20 Kilometer läuft. Herzlichen Dank an alle, die Spenden wollen und bzw. oder mitlaufen", sagt Wolfgang Reichmann, erster Vorsitzender des Stadtverbandes für Sport. Gelaufen werden kann von 5:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Jeder kann mitmachen, Uhrzeit und Laufstrecke können selbst bestimmt werden. Von der Strecke oder vom Ziel muss  „sozusagen ein Beweisfoto vom Laufenden mit den Angaben zu den zurückgelegten Kilometern an uns gesendet werden", erläutert Wolfgang Reichmann das Prozedere. Das Foto posten die Aktiven selber über das Kommentarfeld auf der Facebookseite des Stadtverbandes für Sport. Alternativ können die Bilder auch versendet werden. Kontakt: via whatsApp unter 0170 – 4975036, via E-Mail an presse@sportverband-bamberg.de - via E-Mail an s.dorsch@fce2010.de. „Am besten ist es, wenn jeder sein Foto direkt in das Kommentarfeld postet", sagt Sascha Dorsch vom FC Eintracht Bamberg – der Fusionsklub unterstützt den Stadtverband für Sport als Kooperationspartner. 
Ausgangssperre beachten  
Mit dem Aufruf zum Lauf verstößt der Stadtverband nicht gegen die staatlichen Vorgaben zur Eindämmung der Pandemie. Darauf macht Wolfgang Reichmann noch einmal aufmerksam: „Individualsport ist trotz Ausgangsbeschränkung möglich. Allerdings bitte ich trotz aller Motivation und Freude, die Ausgangssperre nicht zu vergessen. Das heißt: laufen ist von 5 Uhr bis 21 Uhr zulässig. Außerhalb dieser Zeit gilt die Ausgangssperre, da darf nicht gelaufen werden.“ Der ehemalige Lehrer und Hörfunksportreporter des Bayerischen Rundfunks findet es „zudem total super, dass viele Vereine unseren Aufruf über ihre Social Media Kanäle oder Webseiten publizieren und damit tatkräftig die Werbetrommel rühren. Das ist wichtig, und einfach spitze“.

+++ Aktuell: Brose Bamberg läuft mit bei „#extrameilefuerkunst“ (29. Dezember) +++

Gute Nachricht aus dem Sektor Basketball. Bundesligist Brose Bamberg unterstützt den Benefizlauf des Stadtverbands für Sport „#extrameilefuerkunst“ am kommenden Donnerstag, 31. Dezember. Der mehrfache Deutsche Meister wird durch mehrere Nachwuchsspieler sowie Mitarbeitende aus der Verwaltung vertreten. Sie werden am letzten Tag des Jahres Basketballstiefel bzw. Hemd und Anzug gegen Laufschuhe eintauschen und mithelfen, dass von möglichst vielen Sportlerinnen und Sportlern insgesamt 5.000 Kilometer gelaufen werden. Gelingt dies, spendiert der Automobilzulieferer Brose für die Kunstschaffenden 5.000 Euro. Zudem hat der Wirtschaftsclub Bamberg 1.000 Euro in Aussicht gestellt in Form einer Wette. Zuvor haben bereits Prominente wie zum Beispiel Jonas Ochs von den „Bambäggan“, Triathlet Chris Dels, die Bürgermeister Jonas Glüsenkamp und Wolfgang Metzner sowie die FC Eintracht Bamberg Bayernligafußballer Simon Kollmer, Tobias Linz, Marc Reischmann und Tobias Ulbricht angekündigt, dem Ruf des Stadtverbandes zu folgen und für die gute Sache zu laufen. Außerdem gibt es viele Sportlerinnen und Sportler aus verschiedenen Vereinen, die auch für die gute Sache laufen werden. Wolfgang Reichmann, erster Vorsitzender des Stadtverbandes für Sport: „Ich kann gar nicht oft genug sagen, wie dankbar der Stadtverband für die sagenhafte Unterstützung ist. Viele wollen mitlaufen und dafür sorgen, dass die Firma Brose den Geldbeutel aufmachen darf zugunsten der Kunstschaffenden. Und viele haben den Aufruf zum Mitlaufen unter anderem über ihre Social Media Kanäle beworben. Das ist klasse. Vor allem die Facebookseite von Brose Bamberg hat viele Leserinnen und Leser. Da profitieren wir natürlich von der bestehenden Community."  

 
Der Lauftag: Von früh um 5:00 Uhr bis abends 21:00 Uhr kann jeder mitmachen und im Freien laufen. Uhrzeit und Laufstrecke können dabei selbst bestimmt werden. Von der Strecke oder vom Ziel muss  „sozusagen ein Beweisfoto vom Laufenden mit den Angaben zu den zurückgelegten Kilometern an uns gesendet werden", erläutert Wolfgang Reichmann das Prozedere. Das Foto posten die Aktiven selber über das Kommentarfeld auf der Facebookseite des Stadtverbandes für Sport. Alternativ können die Bilder auch versendet werden. Kontakt: via whatsApp unter 0170 – 4975036, via E-Mail an presse@sportverband-bamberg.de - via E-Mail an s.dorsch@fce2010.de. „Am besten ist es, wenn jeder sein Foto direkt in das Kommentarfeld postet", sagt Sascha Dorsch vom FC Eintracht Bamberg – der Fusionsklub unterstützt den Stadtverband für Sport als Kooperationspartner.
 
Um in der jetzigen Zeit, in der Ausgangsbeschränkung und Ausgangssperre gelten, Missverständnisse vorzubeugen, erläutert Wolfgang Reichmann noch einmal die rechtliche Lage: „Wer mitläuft, verhält sich völlig korrekt und verstößt nicht gegen die derzeit geltende Ausgangsbeschränkung, denn Individualsport ist ja erlaubt. Allerdings muss die Ausgangssperre beachtet werden. Das heißt: laufen ist von 5 Uhr am Morgen bis abends um 21 Uhr zulässig, außerhalb dieser Zeit natürlich nicht.“

+++ Aktuell: Weitere Promis laufen beim Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ (28. Dezember) +++ 
 Wenn am kommenden Donnerstag, 31. Dezember, der Stadtverband für Sport zu seinem Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ zugunsten Künstlerinnen und Künstlern lädt, ist auch die lokale Prominenz vertreten. Mikrophon gegen Laufschuhe tauschen wird am Silvestertag Jonas Ochs von den „Bambäggan“. Der Musiker und Sänger trainiert gerade für einen Halbmarathon und vereint sozusagen „beide Welten“. Wolfgang Reichmann, erster Vorsitzender des Stadtverbandes, ist sehr angetan von der Resonanz: "Es ist unglaublich und einfach sensationell, dass viele bekannte Leute aus Stadt und Landkreis mitmachen und unseren in Kooperation mit dem FC Eintracht Bamberg vorbereiteten Benefizlauf unterstützen. Aber auch allen anderen Sportlerinnen und Sportlern, die sich fest vorgenommen haben, am letzten Tag des Jahres zu laufen, sage ich vielen Dank. Das steigert natürlich die Hoffnung, dass wir die anvisierte Marke von 5.000 Kilometern tatsächlich schaffen. Dass dieses Ziel erreicht wird, dafür ist Werbung notwendig. Viele Vereine werben bereits für den Lauf in den sozialen Medien. Es freut mich außerordentlich, dass die Bamberger Sportszene so zusammenhält. Das ist einfach spitze", zeigt sich Wolfgang Reichmann angetan und dankbar für diese Hilfe. 
 
Bereits vor Jonas Ochs haben andere bekannte Gesichter ihre Teilnahme zugesagt. So wird Triathlet Chris Dels die Laufschuhe schnüren. Unterstützt wird der 36-Jährige vom Wirtschaftsclub Bamberg  - dieser ging mit Dels eine Spendenpatenschaft ein. Schafft der Sportler am 31. Dezember 20 Kilometer am Stück zu laufen, werden die 5.000 Euro der Fa. Brose vom Wirtschaftsclub Bamberg um 1.000 Euro aufgestockt. Seinen Beitrag zu den 5.000 Kilometern leisten wird auch Bambergs zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp: „Laufen und dabei etwas Gutes tun. Bitte machen Sie mit und unterstützen Sie so diejenigen, die die Corona-Maßnahmen hart treffen." Glüsenkamps Kollege Wolfgang Metzner wird daher aufatmen - Bambergs dritter Bürgermeister hatte vor Wochen ebenfalls sein Mitmachen zugesagt mit den Worten „Alleine jedoch werde ich die 5.000 Kilometer nicht schaffen". Fußball Bayernligist FC Eintracht Bamberg ist auch an Bord. Neben der Mitarbeit in der Organisation, als Unterstützung des Stadtverbandes sozusagen, stellt der FCE seine Spieler Simon Kollmer, Tobias Linz, Marc Reischmann und Tobias Ulbricht ab. Die Kicker laufen mit und stehen sogar noch für eine Patenschaft zur Verfügung: „Für eine Spende laufen sie ein paar Kilometer mehr, als sie sich vorgenommen haben. Gerne nehmen wir Angebote an", sagt Abteilungsleiter und Vorstandsmitglied Sascha Dorsch. E-Mail-Kontakt: s.dorsch@fce2010.de oder info@fce2010.de.  

Foto vom Laufen direkt bei Facebook posten  

Knackt der Stadtverband für Sport am letzten Tag des Jahres die Gesamtlaufleistung von 5.000 Kilometern, spendiert der Automobilzulieferer Brose für die Kunstschaffenden 5.000 Euro. Wie geht das? Von früh um 5:00 Uhr bis abends 21:00 Uhr kann jeder mitmachen und im Freien laufen. Uhrzeit und Laufstrecke können dabei selbst bestimmt werden. Von der Strecke oder vom Ziel muss  „sozusagen ein Beweisfoto vom Laufenden mit den Angaben zu den zurückgelegten Kilometern an uns gesendet werden", erläutert Wolfgang Reichmann das Prozedere. Das Foto posten die Aktiven selber über das Kommentarfeld auf der Facebookseite des Stadtverbandes für Sport. Alternativ können die Bilder auch versendet werden. Kontakt: via whatsApp unter 0170 – 4975036, via E-Mail an presse@sportverband-bamberg.de - via E-Mail an s.dorsch@fce2010.de. „Am besten ist es, wenn jeder sein Foto direkt in das Kommentarfeld postet", sagt Sascha Dorsch vom FC Eintracht Bamberg. Sollte das Ziel von 5.000 Kilometern erreicht werden, kommt das Geld von Brose zur Auszahlung. Hierfür wird eine Jury im Januar über die Vergabe des Geldes entscheiden.


 

+++ Aktuell: Bürgermeister Metzner läuft beim Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ (27. Dezember 2020) +++

 Am Silvestertag führt der Stadtverband für Sport Bamberg, in Kooperation mit dem FC Eintracht Bamberg, einen Benefizlauf „#extrameilefuerkunst“ zugunsten Künstlerinnen und Künstler durch. Ziel ist es, dass möglichst viele Sportlerinnen und Sportler insgesamt 5.000 Kilometer laufen. Wird dieses Ziel erreicht, spendiert der Automobilzulieferer Brose 5.000 Euro für Kunstschaffende in Bamberg. Mithelfen, dieses ambitionierte Ziel zu schaffen, wird Bambergs dritter Bürgermeister Wolfgang Metzner. Er hatte bereits vor ein paar Wochen seine Zusage gegeben, mitzulaufen. "Alleine jedoch werde ich die 5.000 Kilometer nicht schaffen", hieß es in der humorvoll verpackten Zusage. Wolfgang Reichmann, erster Vorsitzender des Stadtverbandes für Sport, freut sich über die Teilnahme Metzners. "Dass er mitmacht, finde ich stark. Alleine packt er es natürlich nicht, selbst wenn er wollte. Daher hoffe ich, dass sich ihm möglichst viele Menschen anschließen und am Donnerstag die Laufschuhe schnüren." Reichmanns Vorstandskollege Robert Hatzold ergänzt augenzwinkernd: "Vielleicht ist der Lauf neben dem Dienen einer guten Sache auch eine Abwechslung zur bestimmt nicht immer vergnügungssteuerpflichtigen Kommunalpolitik". 
 
Paten für laufende Fußballer gesucht   
Mitlaufen wird am letzten Tag des Jahres auch Chris Dels. Der Triathlet geht dabei mit dem Wirtschaftsclub Bamberg eine Spendenpatenschaft in Form einer Wette ein: Schafft Chris Dels am 31. Dezember 20 Kilometer am Stück zu laufen, spendiert der Wirtschaftsclub 1.000 Euro. Und auch die für den FC Eintracht Bamberg in der Bayernliga spielenden Fußballer Simon Kollmer, Tobias Linz, Marc Reischmann und Tobias Ulbricht laufen mit. "Vielleicht finden wir noch Paten, die für zusätzliche Motivation bei unseren Kickern sorgen und bei Erreichen einer bestimmten Distanz eine Spende geben. Auch dieses Geld fließt dann in den von Brose und Wirtschaftsclub gefüllten Spendentopf", hofft Sasch Dorsch, Vorstandsmitglied des FC Eintracht Bamberg, auf weitere Geldgeber.
 
Fotos direkt ins Kommentarfeld bei Facebook posten 
 
Wie läuft der Lauf ab? Von früh um 5:00 Uhr bis abends 21:00 Uhr kann jeder mitmachen und im Freien laufen. Uhrzeit und Laufstrecke können dabei selbst bestimmt werden. Von der Strecke oder vom Ziel muss  "sozusagen ein Beweisfoto vom Laufenden mit den Angaben zu den zurückgelegten Kilometern an uns gesendet werden", erläutert Wolfgang Reichmann das Prozedere. Das Foto posten die Aktiven selber in das Kommentarfeld der Facebookseite des Stadtverbandes für Sport. Alternativ können die Bilder auch versendet werden. Kontakt: via whatsApp unter 0170 – 4975036, via E-Mail an presse@sportverband-bamberg.de - via E-Mail an s.dorsch@fce2010.de.   
“Individualsport ist erlaubt"  
Wolfgang Reichmann macht am Rande noch einmal auf die Zulässigkeit des Laufens am Silvestertag aufmerksam: „Keine Angst. Wer mitläuft, verhält sich völlig korrekt und verstößt nicht gegen die derzeit geltenden Bestimmungen. Individualsport ist ja erlaubt, aber bitte an die Ausgangssperre denken. Das heißt, laufen ist von 5 Uhr am Morgen bis abends um 21 Uhr zulässig. Zudem finden wir diesen Lauf eine tolle Idee am Ende eines turbulenten Jahres. Und wir glauben, dass damit auch wieder das Interesse am Sport, am Vereinsleben und überhaupt an der Bewegung – vor allem nach den „gewichtsträchtigen“ Feiertagen – geweckt wird." 

+++ Aktuell: Zahl der Unterstützer steigt - Benefizlauf des Stadtverbandes kommt gut an (21. Dezember 2020) +++
Der Benefizlauf für die Kunstszene, der vom Stadtverband für Sport Bamberg am 31. Dezember durchgeführt wird, erhält weitere Unterstützer. Nachdem der Automobilzulieferer Brose 5.000 Euro für die Kunstschaffenden spendet, wenn am Silvestertag 5.000 Kilometer gelaufen werden, hat in der Zwischenzeit auch der Wirtschaftsclub Bamberg 1.000 Euro in Form einer Patenschaft zugesagt. Wolfgang Reichmann, erster Vorsitzender des Stadtverbandes: "Zuerst einmal sage ich noch mal danke an Brose, dass das Unternehmen 5.000 Euro zur Verfügung stellt. Und jetzt hat mich die Nachricht erreicht, dass der Wirtschaftsclub Bamberg 1.000 Euro über eine Patenschaft zur Verfügung stellt. Das ist absolut spitze und war in dieser Art nicht absehbar. Jetzt hoffen wir vom Stadtverband und vom FC Eintracht Bamberg, der uns in der Logistik unterstützt, auf möglichst viele Läuferinnen und Läufer. Denn wir wollen ja, dass die anvisierten 5.000 Kilometer erreicht werden." Hierfür sind die Sportlerinnen und Sportler Bambergs aufgerufen, am Silvestertag von früh um 5:00 Uhr bis abends 21:00 Uhr im Freien zu laufen. Laufstrecke und Uhrzeit können selbst bestimmt werden. Von der Strecke oder vom Ziel muss  "sozusagen ein Beweisfoto vom Laufenden mit den Angaben zu den zurückgelegten Kilometern an uns gesendet werden", erläutert Wolfgang Reichmann. Das Foto posten die Aktiven selber über die Kommentarfunktion auf der Facebookseite des Stadtverbandes für Sport. Alternativ können die Bilder auch versendet werden. Kontakt: via whatsApp unter 0170 – 4975036, via E-Mail an presse@sportverband-bamberg.de - via E-Mail an s.dorsch@fce2010.de.
“Individualsport ist ja trotz großer Einschränkungen möglich”
Reichmann macht in diesem Zusammenhang auf die rechtliche Erlaubnis aufmerksam: "Individualsport ist ja trotz großer Einschränkungen möglich, zudem von höchster Stelle sogar empfohlen. Insofern ist es für alle Beteiligten eine Art Win-Win-Situation, bei der dreifach Gutes getan wird: Es gibt Geld für den guten Zweck, die leidende Kunstszene erhält dringend notwendige Unterstützung, und jeder Läufer oder Läuferin kann sich am Jahresausklang an frischer Luft noch einmal so richtig beweisen. Ich denke, neben der sportlichen Herausforderung soll diese  gemeinschaftliche Anstrengung den Zusammenhalt stärken und Mut machen für ein hoffentlich sorgenfreieres Jahr 2021." Der ehemalige Hörfunksportreporter des Bayerischen Rundfunks macht dennoch auf die  Ausgangssperre aufmerksam: "Von 21 Uhr an bis zum Neujahrstag um 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung nur bei triftigem Grund erlaubt. Da gehört unser Lauf nicht dazu, das ist klar. Aber das Zeitfenster von 5 Uhr bis 21 Uhr bietet wahrlich genug Alternativen, sich persönlich sportlich herauszufordern."
Laufshirt gegen Bademantel bei Spende
Neben der Fa. Brose und dem Wirtschaftsclub Bamberg gehört auch der FC Eintracht Bamberg zum Kreis der Unterstützer. Der Fußball Bayernligist schickt am letzten Tag des Jahres seine Spieler Simon Kollmer, Tobias Linz, Marc Reischmann und Tobias Ulbricht zum Laufen und bietet das kickende Personal für mögliche Spendenpaten an. Und nicht nur das, wie Vorstandsmitglied Sascha Dorsch mitteilt: "Unser Vorstandsvorsitzender Jörg Schmalfuß tauscht gegen eine Spende seinen Seidenbademantel gegen ein Laufshirt ein und wird auch ein paar Kilometer joggen. Wem ist das was wert? Wir freuen uns auf Angebote. Dadurch erhöhen wir den Spendenbetrag für die Bamberger Kunstszene." 

+++ Aktuell: Benefizlauf vom FC Eintracht Bamberg unterstützt (19. Dezember 2020) +++
Wenn der Stadtverband am 31. Dezember seinen Benefizlauf startet mit dem Ziel, eine Gesamtlaufstrecke von 5.000 Kilometern zu erreichen und dafür vom Automobilzulieferer Brose 5.000 Euro erhält, bekommt er für diesen besonderen Jahresabschluss fußballerische Unterstützung. „Dieses Geld soll den von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffenen Künstlern zugute kommen", erklärt Wolfgang Reichmann, erster Vorsitzender des Stadtverbandes für Sport. Mithelfen, diese 5.000 Kilometer zu erreichen, wird der FC Eintracht Bamberg. Dessen Bayernligafußballer Simon Kollmer, Tobias Linz, Marc Reischmann und Tobias Ulbricht werden am Silvestertag die Laufschuhe schnüren und ihren Beitrag leisten. Und nicht nur das: Die Blau/Weiß/Violetten unterstützen, so Abteilungsleiter und Vorstandsmitglied Sascha Dorsch, „gerne den Spendenlauf und wollen die Summe von 5.000 Euro noch erhöhen. Hierfür bieten und organisieren wir eine Spendenpatenschaft. Jeder kann sich einen Freund, einen Bekannten oder Verwandten aussuchen und lässt diesen für sich laufen. Pro Kilometer, die er oder sie läuft, zahlt der Pate eine Summe. Die Höhe entscheidet der Pate, jeder Euro zählt." Die Spieler Kollmer, Linz, Reischmann und Ulbricht laufen sozusagen im Auftrag des FCE: „Unsere Fans oder Gönner können mit einer Spende die Laufbereitschaft der Jungs noch steigern und sie als Pate unterstützen. So generieren wir weitere Spendengelder“. Ansprechpartner beim FC Eintracht Bamberg ist Sascha Dorsch. Eine Kontaktaufnahme ist möglich per E-Mail: info@fce2010.de. Wolfgang Reichmann dankt dem FCE für die Unterstützung: „Unsere Aktion lebt ja von denjenigen, die am Silvestertag laufen werden. Und wir brauchen jeden, um das große Ziel von 5.000 Kilometer zu erreichen. Die FCE`ler helfen hier mit. Finde ich einfach super."

Von der Strecke oder vom Ziel muss  "ein Beweisfoto" von dem Läufer mit den Angaben zu den zurückgelegten Kilometern an den Stadtverband für Sport gesendet werden: via whatsApp unter 0170 – 4975036, via E-Mail an presse@sportverband-bamberg.de - via E-Mail an s.dorsch@fce2010.de. Die Fotos werden dann auf der Facebookseite des Stadtverbandes für Sport Bamberg gepostet. Alternativ können die Fotos dort auch direkt über die Kommentarfunktion gepostet werden.  

15. Dezember 2020:
Einen ganz besonderen Jahresabschluss am 31. Dezember organisiert der Stadtverband für Sport: Er ruft alle Sportlerinnen und Sportler auf, am Silvestertag die Laufschuhe zu schnüren und möglichst viele Kilometer zu laufen. Das große Ziel ist eine Gesamtlaufstrecke von 5.000 Kilometer. "Wird diese magische Marke – wovon wir bei eurem sportlichen Ehrgeiz ausgehen, erreicht, dann spendet der Autozulieferer Brose sage und schreibe 5.000 Euro", kündigt Wolfgang Reichmann an. Und der erste Vorsitzende des Stadtverbandes für Sport weiter: "Da der Firma Brose bekanntlich die Bamberger Kulturszene sehr am Herzen liegt, soll mit dieser „laufenden“ Summe gerade denen unter der Corona-Pandemie besonders leidenden Künstlern geholfen werden. Das Motto lautet „Sportler laufen für Künstler."  

Wolfgang Reichmann hat jedoch gerade in diesen Zeiten die Pandemie im Blick: "Individualsport ist ja trotz großer Einschränkungen möglich, zudem von höchster Stelle sogar empfohlen. Insofern ist es für alle Beteiligten eine Art Win-Win-Situation, bei der dreifach Gutes getan wird: Brose stiftet 5000 €uro für den guten Zweck, die leidende Kunstszene erhält dringend notwendige Unterstützung, und jeder Läufer oder Läuferin kann sich am Jahresausklang an frischer Luft so richtig noch einmal beweisen. Ich denke, neben der sportlichen Herausforderung soll diese  gemeinschaftliche Anstrengung den Zusammenhalt stärken und Mut machen für ein hoffentlich sorgenfreieres Jahr 2021."

In der Hoffnung, dass die anvisierten 5.000 Kilometer tatsächlich zusammen kommen, "darf ich jetzt schon der Firma Brose für die großartige Unterstützung danken. Wir finden das eine tolle Idee am Ende eines turbulenten Jahres. Und wir glauben, dass damit auch wieder das Interesse am Sport, am Vereinsleben und überhaupt an der Bewegung vor allem nach den „gewichtsträchtigen“ Feiertagen geweckt wird", sagt Wolfgang Reichmann weiter. 

Bambergs zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp unterstützt die Aktion des Stadtverbandes für Sport und animiert zum Mitmachen: "Laufen und dabei etwas Gutes tun: Das können alle Lauffreundinnen und -freunde bei Sportler laufen für Künstler. Bitte machen Sie mit und unterstützen sie so diejenigen, welchen die Corona-Maßnahmen mit am Härtesten treffen! Herzlichen Dank an alle, die dabei sind: Vereine, Sponsoren und insbesondere der Stadtverband für Sport, dem Initiator dieser tollen Initiative.“ Auch Glüsenkamps Kollege und dritter Bürgermeister Wolfgang Metzner unterstützt - er hat das Mitlaufen angekündigt: "Allerdings schaffe ich alleine die 5.000 Kilometer nicht", hieß es humorvoll in dessen Zusage. "Nun, ich kann ihm gerne helfen, aber auch mit meiner Unterstützung alleine wird das nichts. Also brauchen wir alle in und um Bamberg", animiert Wolfgang Reichmann erneut zum Mitlaufen. 

Wie genau läuft der Tag ab? Am Silvestertag können im Freien ab 5:00 Uhr bis 21:00 Uhr alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr läuferisches Vorhaben in Angriff nehmen. Die Laufstrecke und die Uhrzeit können selbst bestimmt werden. Von der Strecke oder vom Ziel muss dann sozusagen ein Beweisfoto an den Stadtverband für Sport gesendet werden. Dieser wird in der Zeit von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr die jeweiligen Fotos auf seiner Facebook-Seite (Stadtverband für Sport Bamberg) und auf der Internetseite (www.sportverband-bamberg.de) veröffentlichen. Zudem gibt es immer wieder Zwischenstände und kleine Geschichten rund um den Spendenlauf. Unterstützt wird der Stadtverband dabei vom FC Eintracht Bamberg, der seine Mithilfe angeboten hat und die der Stadtverband gerne annahm. Wolfgang Reichmann: "Danke sagen wir auch dem FC Eintracht für dessen Unterstützung. Und eines ist noch wichtig: Den Lauf bitte nicht mit dem seit Jahren bekannten Silvesterlauf verwechseln. Dieser findet nicht statt." 

Die Fotos können gesendet werden: via WhatsApp unter 0170 – 4975036 - via E-Mail an presse@sportverband-bamberg.de -                         via E-Mail an a.dorsch@fce2010.de.  

Der Stadtverband für Sport setzt am 31. Dezember jedoch nicht nur auf die Läuferinnen und Läufer. Optional können die Aktiven von sogenannten Paten unterstützt werden. Diese Paten setzen eine Prämie aus, wenn Läufer ihrer Wahl zum Beispiel eine bestimmte Distanz schaffen.  „Auch dieses Geld soll der Kunstszene zugute kommen. Somit haben mit dem Spendenlauf sowohl die Sportvereine, die hoffentlich in ihren Klubs dafür kräftig die Werbetrommel rühren, als auch die Sportler ein gemeinsames Projekt, an dem viele Menschen teilhaben können. Gleichzeitig steht der Sport im Mittelpunkt, und das ist natürlich auch in unserem Interesse als Stadtverband mit seinen 60 Mitgliedsvereinen“, lässt Wolfgang Reichmann wissen.

Wird das angestrebte Ziel erreicht, werden die 5.000 Euro der Firma Brose und etwaige Prämien der Paten verteilt. "Dafür werden wir in den nächsten Tagen eine mehrköpfige Jury zusammenstellen, die dann im Januar entscheiden wird, wer aus dem Finanztopf in welcher Höhe unterstützt wird. Möglich ist die Hilfe für Einzelpersonen, jedoch auch für Vereine oder Institutionen. Selbstverständlich wird über jeden Euro öffentlich Rechenschaft abgelegt“, kündigt Wolfgang Reichmann abschließend an. 

Die Macher hoffen jetzt auf eine große Beteiligung verbunden mit dem  angestrebten Erlös. So kann jeder Teilnehmer noch im alten Jahr bereits einen guten Vorsatz in die Tat umsetzen.  

 

 

 

 

Der Stadtverband für Sport trauert um sein langjähriges Vorstandsmitglied, Andreas Saal, der am 16.August völlig unerwartet verstarb. Wir sind sehr dankbar für die Anregungen und Spuren, die er in unserem Verein hinterlassen hat und werden ihn nie vergessen. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie. Ruhe in Frieden, Andi!

Kondolenz Anpfiff